So stellte bereits 2009 Dr. Gerhard Prätorius, damals Leiter Koordination CSR und Nachhaltigkeit bei Volkswagen, das Folgende fest: "Pointiert gesagt: Eine CSR-Broschüre könnte ich mir auch extern schreiben lassen, aber der AA1000AS geht „ans Eingemachte“ und damit an die Themen heran, die uns wirklich interessieren. Wie ist Nachhaltigkeit konkret verankert? Wie sind Prozesse organisiert? Solchen Fragen behandelt der AA1000AS und das ist ein qualitativ wichtiger Schritt, denn es kommt entscheidend darauf an, wie CSR im Unternehmen gelebt wird. (Quelle siehe hier)".

 

Doch was ist nun der angesprochene AA1000AS?

 

2. Man geht einen Schritt weiter und erstellt einen Nachhaltigkeitsbericht nach international anerkannten Normen und lässt diesen anschließend validieren.

 

Der AA1000AS ist ein von Accountability (siehe www.accountability.org) herausgegebener Standard zur Prüfung von Nachhaltigkeitsberichten, unabhängig davon nach welchen Normen der Bericht selbst erstellt wurde.

 

Dabei wird zwischen einer formalen Prüfung (Typ 1), bei der lediglich die inhaltliche Vollständigkeit und einer

Typ 2 0Validierung, bei der zusätzlich eine Prüfung der Richtigkeit der im Bericht dargestellten Informationen erfolgt, unterschieden.

 

Praxis ist selbst bei Accountability als Assurance Provider lizensiert (dies kann unter www.accountability.org eingesehen werden) und kann daher Nachhaltigkeitsberichte nach dieser Norm selbst prüfen (wenn wir den Ersteller des Berichts nicht in der Vorbereitung unterstützt haben). Der größte Vorteil davon ist jedoch, dass wir dadurch das Prozedere der Validierung sehr gut kennen und unsere Kunden auf eine Prüfung durch eine unabhängige Dritte Stelle optimal vorbereiten können.

 

Der Bericht selbst kann nach unterschiedlichen Standards erstellt werden. Die weltweit am meisten genutzten sind die GRI Standards (www.globalreporting.com) und der  Accountability Standard AA1000AP.

 

3. Man führt ein Nachhaltigkeitsmanagementsystem ein.

 

Weitere Informationen dazu siehe weiter unten!

 

CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY (CSR)

NACHHALTIGES WIRTSCHAFTEN

UND GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG FÜR UNTERNEHMEN

Unternehmer werden immer häufiger von Ihren Anspruchsgruppen (Kunden, Öffentlichkeit, Gemeinde-vertreter) bezüglich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung angesprochen, oder sogar bewertet.

 

Auch bei Ausschreibungen wird dieses Thema immer wichtiger. So hat die Stadt Wien eine eigene Nachhaltigkeitskoordinationsstelle ins Leben gerufen, die die nachhaltige Ausrichtung aller Wiener Magistratsabteilungen zum Ziel hat (siehe LINK).

 

Oder auch bei der ASFINAG werden bereits seit 2015 18 Nachhaltigkeitskriterien bei Ausschreibungen berücksichtigt (siehe LINK).

 

Dem Thema kann man sich nun auf unterschiedliche Art und Weise nähern.

 

1. Man macht es sich einfach und beauftragt eine Werbeagentur mit der Erstellung einer schönen Broschüre zum Thema CSR.

 

Doch wie wird so etwas von ihren Kunden aufgenommen. In der Regel wird erkannt, wenn hinter den schönen Bildern keine Substanz vorhanden ist.

 

So stellte bereits 2009 Dr. Gerhard Prätorius, damals Leiter Koordination CSR und Nachhaltigkeit bei Volkswagen, das Folgende fest: "Pointiert gesagt: Eine CSR-Broschüre könnte ich mir auch extern schreiben lassen, aber der AA1000AS geht „ans Eingemachte“ und damit an die Themen heran, die uns wirklich interessieren. Wie ist Nachhaltigkeit konkret verankert? Wie sind Prozesse organisiert? Solchen Fragen behandelt der AA1000AS und das ist ein qualitativ wichtiger Schritt, denn es kommt entscheidend darauf an, wie CSR im Unternehmen gelebt wird. (Quelle siehe hier)".

 

Doch was ist nun der angesprochene AA1000AS?

 

2. Man geht einen Schritt weiter und erstellt einen Nachhaltigkeitsbericht nach international anerkannten Normen und lässt diesen anschließend validieren.

 

Der AA1000AS ist ein von Accountability (siehe www.accountability.org) herausgegebener Standard zur Prüfung von Nachhaltigkeitsberichten, unabhängig davon nach welchen Normen der Bericht selbst erstellt wurde.

 

Dabei wird zwischen einer formalen Prüfung (Typ 1), bei der lediglich die inhaltliche Vollständigkeit und einer Typ 2 0Validierung, bei der zusätzlich eine Prüfung der Richtigkeit der im Bericht dargestellten Informationen erfolgt, unterschieden.

 

Praxis ist selbst bei Accountability als Assurance Provider lizensiert (dies kann unter www.accountability.org eingesehen werden) und kann daher Nachhaltigkeitsberichte nach dieser Norm selbst prüfen (wenn wir den Ersteller des Berichts nicht in der Vorbereitung unterstützt haben). Der größte Vorteil davon ist jedoch, dass wir dadurch das Prozedere der Validierung sehr gut kennen und unsere Kunden auf eine Prüfung durch eine unabhängige Dritte Stelle optimal vorbereiten können.

 

Der Bericht selbst kann nach unterschiedlichen Standards erstellt werden. Die weltweit am meisten genutzten sind die GRI Standards (www.globalreporting.com) und der  Accountability Standard AA1000AP.

 

 

Praxis ist ein von Accountability lizensierter Assurance Provider und daher berechtigt CSR- bzw. Nachhaltigkeitsberichte nach dem AA1000AS Standard zu validieren.

Durch eine Validierung schaffen Sie zusätzliches Vertrauen in die in Ihrem Bericht getroffenen Aussagen.

3. Man führt ein Nachhaltigkeitsmanagementsystem ein.

 

Nachhaltigkeitsmanagementsysteme (ISO 26000, ONR 192500)

 

Die ISO 26000 ist eine internationale Norm, die Empfehlungen für den Aufbau von Nachhaltigkeitsmanagementsystemen enthält. Es ist allerdings nicht möglich sich nach dieser Norm zertifizieren zu lassen.

 

Aus diesem Grund hat das österreichische Normungsinstitut die ONR 192500 (Gesellschaftliche Verantwortung von Organisationen) herausgegeben. Nach dieser Richtline kann ihr Nachhaltigkeitsmanagementsystem zertifiziert werden.

 

Der Aufbau der Norm ist ähnlich der ISO 9001 bzw. ISO 14001, daher ist es auch gut möglich die Anforderungen dieser Norm in ihr bestehendes Qualitäts- und/oder Umweltmanagementsystem zu integrieren. Neben dem Aufbau des Managementsystems sind 6 Handlungsfelder zu berücksichtigen. Diese sind: Menschenrechte, Arbeitspraktiken, Umwelt,  Faire Betriebs- und Geschäftspraktiken, Konsumentenbelange und Einbindung und Entwicklung der Gemeinschaft.

 

Eine andere Möglichkeit ist sich beim Aufbau des Nachhaltigkeitsmanagementsystems sich ausschließlich nach den in den Standards zur Berichtserstellung inkludierten Prinzipien und geforderten Prozessen (z.B. Wesentlichkeitsanalyse zur Feststellung der besonders relevanten Themen, Unternehmensumfeld- und Stakeholder-Analyse, etc.) zu orientieren.

 

Ein Nachhaltigkeitsmanagementsystem nach ONR 192500 kann durch eine Zertifizierungsstelle (z.B. TÜV) zertifiziert werden. Ein nach dem AA1000 AccountAbility Principles (AA1000AP) und AA1000 Stakeholder Engagement Standard (AA1000SES) aufgebautes System wird im Zuge der Typ 2 - Validierung überprüft und durch das Assurance-Statement der Validierungsstelle bestätigt.

 

4. Eine weitere Möglichkeit: Unterstützung Internationaler Nachhaltigkeitsinitiativen

 

UN Global Compact (siehe www.unglobalcompact.org) ist eine Nachhaltigkeitsinitiative der Vereinten Nationen bei der sich teilnehmende Unternehmen zu den 10 UN Global Compact Prinzipien verpflichten müssen. Des Weiteren ist eine Unterstützung der UN Sustainable Development Goals (siehe Praxis Insight) erwünscht.

 

Zum Nachweis der Umsetzung müssen teilnehmende Unternehmen einmal jährlich einen Fortschrittsbericht (COP - Communication on Progress) abgeben. Dieser kann Teil eines anderen Nachhaltigkeitsberichts sein oder ein eigenes Dokument. Diese COP - Berichte können ebenfalls nach dem AA1000AS Standard validiert werden.

 

Wie können wir Sie bei Ihren Nachhaltigkeitsbemühungen unterstützen?

 

1. Analyse in welchem Umfang die Einführung eines Nachhaltigkeitsmanagementsystems und eine Berichtserstellung sinnvoll ist.

 

2. Wo möglich helfen wir Ihnen bei der Beantragung von Förderungen. Dies hilft die Kosten zu minimieren und spart Geld für soziale Aufwendungen.

 

2. Unterstützung beim Aufbau bzw. Integration des ausgewählten Nachhaltigkeitsmanagements in ihr Unternehmen.

 

3. Unterstützung bei der Erstellung eines Nachhaltigkeitsberichts (z.B. GRI, AA1000AP oder COP des UN Global Compact)

 

4. Begleitung bei der Zertifizierung des Nachhaltigkeitsmanagementsystems bzw. Validierung des Nachaltigkeitsberichts.

 

Ihre Anfragen richten Sie bitte an office@praxis.at

 

oder rufen Sie einfach unter +43 663 06161688 an!

Die Firmengruppe FORSTER in Waidhofen/Ybbs startete in 2019 gemeinsam mit PRAXIS ein umfangreiches Projekt "Nachhaltigkeit".

 

Ziel des Projektes war die Implementierung eines Nachhaltigkeitsmanagementsystems nach ONR 192500 an allen Produktionsstandorten in Österreich sowie an allen Vertriebsniederlassungen der Gruppe im In- und Ausland sowie die Erstellung eines Nachhaltigkeitsberichts nach den GRI Standards sowie dem AA1000AP.

 

Als Familienunternehmen und regionaler Leitbetrieb ist nachhaltiges und gesellschaftlich verantwortliches Handeln nichts Neues für das Management von Forster gewesen. Aufbauend auf das bestehende integrierte Managementsystem für Qualität, Umwelt und Arbeitssicherheit wurden die wesentlichen Elemente eines Nachhaltigkeitsmanagementsystems (z.B. Wesentlichkeitsanalyse oder nachhaltiges Supply-Chain-Management) ergänzt. Im Zuge des Projekts wurde auch eine Life-Cycle-Analyse für die Produktgruppe Regale durchgeführt und sich das Ziel gesteckt dies bis 2022 für alle Produktgruppen umzusetzen, um weitere Möglichkeiten zur Verbesserung des Produktprogramms im Sinne der Nahhaltigkeit zu ermitteln.

 

Die Einbeziehung der Mitarbeiter stand bereits am Beginn des Projektes im Mittelpunkt und dem wurde durch zahlreiche begleitende Schulungs- und Informationsveranstaltungen Rechnung getragen. Auch das firmeninterne Intranet wurde dazu genutzt. In diesem wurde auch ein eigener Verbesserungsprozess zum Thema "CSR" umgesetzt, an dem alle Mitarbeiter von Forster teilhaben können. Von dieser Möglichkeit wurde bereits in den ersten Wochen nach Einführung häufig Gebrauch gemacht, wobei die Vorschläge von Produktverbesserungen über nachhaltigere Lieferketten bis hin zur Umstellung der Kaffeeautomaten auf Fairtrade-Kaffee reichten. Es wurden auch spontan Arbeitsgruppen von Mitarbeitern zu verschiedenen CSR Themen gegründet.  Alle dies wurde vom Management und den Eigentümern unterstützt und einige der vorgeschlagenen Maßnahmen konnten auch sofort umgesetzt werden.

 

Im Jänner 2020 wurde im Rahmen eines ausführlichen Zertifizierungsaudits vom TÜV Nord bestätitgt, dass das eingeführte Nachhaltigkeitsmanagementsystem alle Anforderungen der ONR  ausnahmslos erfüllt. In der Folge wurden die Zertifikate nach ONR 192500 für die FORSTER Verkehrs- und Werbetechnik GmbH, die FORSTER Industrietechnik GmbH, die FORSTER Metallbau GmbH sowie den FORSTER Landesgesellschaften in Deutschland, der Schweiz, der Slowakei und in Frankreich ausgestellt.

 

Im März 2020 erfolgte auch die erfolgreiche Valdierung des Nachhaltigkeitsberichts (LINK zum BERICHT)

nach dem AA1000AS Standard durch die unabhängige Validierungsstelle CVS Corporate Validation Services Ltd, welche sowohl eine formale Typ 1 Validierung als auch eine ausführliche Prüfung nach Typ 2 im Rahmen eines Vor-Ort-Audits in Waidhofen durchführte und so bestätigen konnte, dass der Nachhaltigkeitsbericht alle Anforderungen des GRI Standards sowie des AA1000AP erfüllt.

PRAXIS-Referenzprojekt "Nachhaltigkeit"